Für Eltern: Übergang Kita-Schule

Die Autismusberatung am BBZ bietet Ihnen als Sorgeberechtigte eines Kindes mit Autismus-Spektrum-Störung Beratung und Unterstützung beim Übergang von der Kita in die Schule.

Beratung und Unterstützung zur Schulwahl

Wir besprechen mit Ihnen Ihre Fragen rund um das Thema Schulwahl und die Anmeldung zur Schule. Wir erläutern Ihnen gerne Ihre Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten sowie die behördlichen Vorgaben, die dabei für Sie wichtig sind. Außerdem sprechen wir auf Wunsch mit Ihnen über mögliche Kriterien Ihrer Entscheidungsfindung oder erläutern Vor- und Nachteile der verschiedenen schulischen Angebote.

Darüber hinaus begleiten wir Sie bei Bedarf durch den Prozess der Schulsuche und unterstützen Sie ggf. in der Kommunikation mit anderen beteiligten Stellen (listenführende Schule, Schwerpunktschulen, ReBBZ, spezielle Sonderschulen, schulärztlicher Dienst usw.).

Diagnostik und Beratung zum sonderpädagogischen Förderbedarf

Wir beraten Sie zu Fragen des sonderpädagogischen Förderbedarfs in der Schule und nehmen, wenn dies erforderlich ist, eine Einschätzung und Überprüfung des Förderbedarfs bei Ihrem Kind vor. Hierfür hospitieren wir in der Kita und nehmen ggf. Kontakt zu den behandelnden Therapeutinnen und Therapeuten auf. Für die Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs bitten wir Sie i.d.R. um eine Schweigepflichtentbindung gegenüber der Kita und den therapeutischen Einrichtungen.

Beratung und Unterstützung beim Übergang von der Kita in die Schule

Wenn Sie Ihre Schulwahl getroffen haben und Ihr Kind an einer Hamburger Schule angemeldet ist, bieten wir Ihnen und der Einrichtung, in der Ihr Kind zur Zeit betreut wird, Beratung zur pädagogischen Gestaltung des Übergangs in die Schule an. Die Beratung kann geeignete Strukturen, Abläufe, Kommunikationsformen, Materialien oder Methoden in den Blick nehmen, die Ihrem Kind den Übergang in die Schule und die Eingewöhnung erleichtern. Sie kann aber auch das Ziel verfolgen, die aufnehmende Schule rechtzeitig über bestehende Förder- und Unterstützungsbedarfe zu informieren.

Ebenso bieten wir Ihrer zukünftigen Grundschule Beratung und Unterstützung bei der Vorbereitung auf den Schulbesuch und die ersten Wochen nach der Einschulung an. Wir sprechen auf Wunsch mit Ihnen und den Lehrkräften über die Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten beim Übergang in die Schule.

Wann sollten Sie Kontakt zu uns aufnehmen?

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wenn folgende drei Punkte zutreffen:

  • Bei Ihrem Kind wurde eine ärztliche Autismusdiagnose gestellt oder Ihr behandelnder Arzt hat einen Autismus-Verdacht bei Ihrem Kind geäußert.
  • Ihr Kind soll im nächsten Jahr in Hamburg eingeschult werden.
  • Sie vermuten, dass Ihr Kind in der Schule einen Förder- oder Unterstützungsbedarf hat.

Unabhängig davon, ob Sie eine Einschulung in die erste Klasse oder in eine Vorschulklasse planen oder ob Sie über einen Rückstellungsantrag nachdenken – i.d.R. ist eine Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs bei Ihrem Kind durch unsere Abteilung erforderlich.

Nehmen Sie möglichst ein Jahr vor der Einschulung (in die 1. Klasse oder Vorschulklasse) Kontakt zu uns auf, z.B. zu Beginn des letzten Kita-Jahres im August/September.

So erreichen Sie uns:

Nutzen Sie zur Kontaktaufnahme unser Funktionspostfach oder wenden Sie sich an unser Sekretariat. Zur weiteren Bearbeitung Ihrer Anfrage benötigen wir folgende Informationen von Ihnen:

  • Ihre Kontaktdaten
  • Name und Geburtsdatum Ihres Kindes
  • Informationen über den aktuellen Stand der medizinischen Diagnostik bei Ihrem Kind (z.B. aktueller Diagnosebericht der behandelnden Praxis)

Links zu diesem Thema: